Monthly Archives: January 2015

Rezension: Gute Geister

Ein paar Tage wohlverdienter Urlaub mitten im Chaos bietet sich an, um endlich mal nichts zu tun und viel zu lesen. Gute Geister war mein Weihnachtsgeschenk von der wunderbaren Frau von Saltkrokan, die mich und meine Lesevorlieben viel zu gut kennt: ich mag rebellische Frauenfiguren und historisch relevante Lebensgeschichten (und seien sie auch fiktiv). Hab’s in drei Tagen verschlungen, ergo gibt’s endlich wieder eine Rezension von mir und der Blog meldet sich endgültig zurück ins Leben. Wurde ja auch Zeit. 🙂

Ich muss ehrlich gestehen, ich weiß nicht allzuviel über die us-amerikanische Bürgerrechtsbewegung – nur was man als durchschnittlich gebildete, tendentiell links sozialisierte Person eben mitbekommt, soll heißen: ich kenne den Unterschied zwischen Martin Luther King und Martin Luther, zwischen Rosa Parks und Rosa Luxemburg … und das ist nicht viel, wenn wir ehrlich sind. Die USA faszinieren mich allgemein nur wenig, dementsprechend habe ich mich nur wenig damit befasst und bin an dieses Buch recht unbefangen ahnungslos herangegangen.

Gute Geister spielt in Jackson, Mississippi, in den frühen 1960er Jahren und erzählt die Geschichten von Aibileen und Minny – zwei schwarzen Dienstbotinnen, die charakterlich völlig unterschiedlich und trotzdem beste Freundinnen sind – und Miss Skeeter – einer weißen jungen Frau aus gutem Hause, die nicht recht in die sozialen Konventionen passen will. Und damit beginnt die Meta-Ebene, die diese Geschichte für mich so faszinierend gemacht hat, denn irgendwie ist es ein Buch in einem Buch: Miss Skeeter will nämlich Journalistin oder Schriftstellerin werden und schreibt deshalb die Lebensgeschichten von Aibileen, Minny und anderen Dienstbotinnen auf.

Continue reading Rezension: Gute Geister

Advertisements

Gekommen, um zu bleiben …

Ich kann mir schon vorstellen, dass wir so alt werden: hier auf dieser Couch, du liest Bücher und ich mache Orkse tot und die Steuererklärung …

sagte der Lieblingsmensch am ersten Abend in der neuen Wohnung, und ich will mal sehr hoffen, dass es so sein wird! Unsere Übersiedlung ist jetzt endlich abgeschlossen, auch wenn noch ein paar Sachen zu machen sind, und die rastlose Hedonistin ist sesshaft geworden, hier am Rande der größeren Stadt an der Donau, inmitten von Katzen und Büchern. Ein gruseliger Gedanke, grundsätzlich, aber auch ein schöner. Jetzt wird es Zeit, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren …